Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG

Kontakt ArrowZentrale, 05 11 / 53 00 20

Telefon: 05 11 / 53 00 20

Telefax: 05 11 / 53 70 70

info@kleefeldbuchholz.de

X

News und Aktuelles

Neubau Gutenbergstraße Laatzen

Neubau am Kurt-Schumcher-Ring 1

Neubau am Kurt-Schumacher-Ring 1

Die ersten Wände stehen schon. [mehr]

Mit dem Aushub wurde begonnen. [mehr]

Am Kurt-Schumacher-Ring 1 in Misburg wurde das Bauschild aufgestellt. [mehr]

Ausbildung zum/r Immobilienkaufmann/-frau

Umweltfreundlich Gas geben macht richtig Spaß!

Geschäftsbericht 2015: Kleefeld-Buchholz erzielt Rekord-Überschuss

Wir suchen zum 01.08.2017 Auszubildende. [mehr]

So kommen auch Sie in den Genuss! In wenigen Schritten zum Elektroauto. [mehr]

Die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz schließt das Geschäftsjahr 2015 mit einem Überschuss von gut 4,1 Millionen Euro ab und erzielt damit ein Rekordergebnis. [mehr]

Kleefeld-Buchholz kauft 46 neue Wohnungen in Laatzen

„Wir wären sofort wieder dabei“

Erster Honig ist geerntet

Die Kleefeld-Buchholz hat in der Stadt Laatzen zwei sechsstöckige Mehrfamilienhäuser in dem derzeit entstehenden „Gutenbergquartier“ erworben. [mehr]

Auszubildende der Kleefeld-Buchholz ziehen nach Unterstützung der Special Olympics Hannover 2016 äußerst positive Bilanz [mehr]

Imker Ralf Bärwaldt erntet an den Bienenstöcken an der Huberstraße in Misburg den ersten Honig. [mehr]

"Niedersächsische Qualitätssiegel für sicheres Wohnen"

Erster Honig kommt jetzt ins Glas

Dividende 2015

Kleefeld-Buchholz bekommt das Qualitätssiegel für das Neubauobjekt "Wilhelm-Tell-Straße 89/Droste-Hülshoff-Weg 64" überreicht. [mehr]

Imker Ralf Bärwaldt erntet an den Bienenstöcken an der Huberstraße in Misburg das erste Mal Honig. [mehr]

Die diesjährige Vertreterversammlung hat einer Dividendenausschüttung in Höhe von 4% zugestimmt. [mehr]

Neubau Gutenbergstraße Laatzen


An der Gutenbergstraße in Laatzen haben die Rohbauarbeiten begonnen.
Die ersten Wände stehen schon und wachsen dieser Tage stetig in die Höhe.

Bei Haus E ist bereits das Erdgeschoss fertig gestellt.
Bei Haus D stehen schon die ersten Wände im 1. OG.

Neubau am Kurt-Schumcher-Ring 1


Der Bagger rollt: Mit den Erdarbeiten hat das Wohnneubauprojekt am Kurt-Schumacher-Ring 1 in Misburg begonnen.

Neubau am Kurt-Schumacher-Ring 1


Als sichtbares Zeichen für die bevorstehende Baumaßnahme am Kurt-Schumacher-Ring 1 in Misburg wurde das Bauschild aufgestellt. Im nächsten Schritt wird die Baustelleneinrichtung folgen [mehr].

Ausbildung zum/r Immobilienkaufmann/-frau

 

Für das Jahr 2016 sind alle Ausbildungsplätze vergeben. Für das Jahr 2017 können Sie sich ab sofort bewerben. 

Umweltfreundlich Gas geben macht richtig Spaß!

 Bild: Daniel Junker / www.junkerphoto.de

 
So kommen auch Sie in den Genuss! In wenigen Schritten zum Elektroauto.


1. Es stehen zwei Elektroautos „Nissan Leaf“ zur Verfügung

- Berckhusenstr. 16, 30625 Hannover

- Droste-Hülshoff-Weg 64, 30629 Hannover


2. Registrierung beim Car-Sharing-Unternehmen „Stadtmobil“

Kundenzentrum: Karmarschstr. 30/32, 30159 Hannover (ustra-Gebäude)

Führerschein, Personalausweis und Mitgliedskarte vorlegen


3. Vor der ersten Fahrt, erhalten die Neuregistrierten Mitglieder eine 30-minütige Einführung.


4. Preiswertes Fahren: Mietpreis 2,50 € Std./ voller Tag kostet 25 €.

Die Stromkosten werden von der Genossenschaft übernommen. Es fallen keine weiteren Ausgaben an.


5. Buchung und Abrechnung läuft über „Stadtmobil-Hannover“.

Die Buchung erfolgt auf der Homepage (www.hannover.stadtmobil.de) oder App von Stadtmobil.


6. Stadtmobil-Zugangskarte an die Anmeldeposition halten (Windschutzscheibe).


7. Entriegelungsknopf für das Aufladekabel betätigen.


8. Kabel von der Aufladesäule trennen und in den Kofferraum des E-Autos legen und die Fahrt kann beginnen.


9. Mitglieder mit der Stadtmobil-Zugangskarte sind berechtigt, den gesamten – im Stadtgebiet Hannover 200 Fahrzeuge umfassenden – Fuhrpark zu nutzen.

Geschäftsbericht 2015: Kleefeld-Buchholz erzielt Rekord-Überschuss

 

> Überschuss steigt um rund zehn Prozent

˃ Dividende von vier Prozent beschlossen

˃ Wohnungsbestand erhöht sich um 41 auf 4.157 Einheiten

˃ Hohe Eigenkapitalquote ermöglicht weitere Investitionen


Die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz schließt das Geschäftsjahr 2015 mit einem Überschuss von gut 4,1 Millionen Euro ab und erzielt damit ein Rekordergebnis.

„Die hervorragende Ertragslage resultiert vor allem aus dem positiven Ergebnis der Hausbewirtschaftung, unserem Kerngeschäft, das um rund 440.000 Euro höher ausfällt als im Vorjahr. Dazu beigetragen haben zusätzliche Mieteinnahmen aus den Neubauwohnungen und moderate Mietanpassungen nach Modernisierungen“, erklärt Christian Petersohn, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft.  „Da ein Großteil dieses Überschusses in die Rücklagen geht, konnten wir die Eigenkapitalquote auf 35,8 Prozent steigern. Das ermöglicht uns, unseren Bestand weiter zu modernisieren und in den Neubau beziehungsweise in den Kauf von Objekten zu investieren.“

Wie auch in den vergangenen Jahren wird die Ausschüttung einer attraktiven Dividende von vier Prozent auf die dividendenberechtigten Geschäftsguthaben der Mitglieder beschlossen. Zum 31.12.2015 zählt die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz 7.291 Mitglieder (Vorjahr: 7.289), die 38.186 Anteile halten. „Wir sind als Wohnungsgenossenschaft nicht gewinnmaximierend ausgerichtet, sondern sind als Solidargemeinschaft nachhaltig ausgerichtet und wünschen uns dauerhaft zufriedene Mitglieder“, erklärt  der Vorstandsvorsitzende. Die Folge sei eine große Treue  der Mitglieder, die sich in geringen Leerständen und ebenso geringer Fluktuation zeige.  Lediglich 407 Mietverhältnisse (Vorjahr: 432) wurden gekündigt, wobei ein Orts- oder Arbeitsplatzwechsel die Hauptgründe waren.

Die Kleefeld-Buchholz will ihren Vermietungserfolg und die Zufriedenheit der Mieter auch 2016 weiter steigern und damit die Zukunftsfähigkeit der Genossenschaft sichern. Geplant sind umfangreiche Investitionen in den Erhalt und die Modernisierung des Wohnungsbestandes und ein weiteres Engagement im Neubau. Flaggschiff ist dabei das Neubauprojekt SüdSüdWest am Mittellandkanal in Misburg, deren ersten drei von vier Bauabschnitten bereits fertiggestellt und vermietet wurden. „Die Nachfrage ist sehr hoch“, sagt Petersohn, „denn die Gebäude sind architektonisch hochwertig und überzeugen durch eine durchdachte Ausstattung, Barrierefreiheit und einen hohen Energiestandard, der die Nebenkosten für die Mieter niedrig hält.“ Das insgesamt 113 Mietwohnungen umfassende Projekt wird 2016 weitergeführt und 2017 abgeschlossen sein. Weitere Neubaumaßnahmen sind in Vorbereitung.

Alle Maßnahmen der Genossenschaft sollen darauf gerichtet sein, sich den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen, dazu zählen der demographische Wandel und die Bevölkerungsentwicklung in Hannover ebenso wie der Klimaschutz und die Sicherung von Arbeitsplätzen. Petersohn betont: „Unser Ziel ist es, soziales Engagement und wirtschaftlichen Erfolg zu verbinden und somit für unsere Mitglieder und Geschäftspartner auch in Zukunft ein stets krisensicherer und verlässlicher Partner zu sein.“

 

 

Kleefeld-Buchholz kauft 46 neue Wohnungen in Laatzen

Grafik: Tammen GmbH Werbeagentur, Unternehmensberatung / Stefan Dissmer q-wert.net

Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG erweitert ihr Immobilienportfolio im Umland

Die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG hat in der Stadt Laatzen zwei sechsstöckige Mehrfamilienhäuser in dem derzeit entstehenden „Gutenbergquartier“ in der Gutenbergstraße erworben. Die Häuser mit insgesamt 46 Wohnungen werden von einem Bauträger zentral in der Nähe der alten Maschwiesen errichtet. Die Häuser werden der Kleefeld-Buchholz Ende 2017 schlüsselfertig übergeben, Anfang 2018 können die neuen Mieter in Laatzen einziehen.

Bislang hatte die Kleefeld-Buchholz ihre Wohnungen ausschließlich im Stadtgebiet Hannover in den Stadtteilen Kleefeld, Misburg/Heideviertel und Buchholz/List. Mit dem Erwerb der Häuser im „Gutenbergquartier“ weitet die Kleefeld-Buchholz Ihren Investitionsradius erstmalig  auf das Umland aus. Dies kann als Richtungsentscheidung gewertet werden und macht deutlich, dass die Genossenschaft ihren Wachstumskurs konsequent fortsetzen wird. Unter anderem erfordert der zunehmende Wettbewerb um geeignete Bauflächen für Neubauprojekte in der Stadt Hannover, der nicht selten mit umfangreichen Auflagen der Stadt Hannover einhergeht,  eine strategisch gesteuerte Flexibilität bei Investitionsentscheidungen.

„Der Kauf war eine hervorragende Gelegenheit, unser Immobilienportfolio zu ergänzen. Zum einen können wir unseren Mitgliedern modernen Wohnraum mit sehr guter Verkehrsanbindung nach Hannover zu günstigen Mietpreisen anbieten und zum anderen erweitern wir unseren Bestandsbereich um einen attraktiven Standort“, betont Christian Petersohn, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft.
Wohnen im Gutenbergquartier bedeutet optimale Nahversorgung durch kurze Wege. In nur wenigen Minuten erreicht man fußläufig das Leine-Center, Kindergärten und Schulen. In unmittelbarer Nähe liegen Messegelände, Expo-Park und der Park der Sinne. Die attraktiven Freizeitangebote  machen Laatzen zu einem idealen Wohnort für sämtliche Altersgruppen.

Die beiden Mehrfamilienhäuser sind Teil eines Ensembles aus fünf Häusern auf einem rund 6.000 Quadratmetern großen Grundstück an der Gutenbergstraße. Die Häuser werden im Niedrigenergiestandard KfW 70 errichtet und sind zum Teil weiß verputzt, zum Teil mit roten Klinkersteinen versehen. Im obersten Geschoss befinden sich zwei Penthäuser mit komplett umlaufender Dachterrasse. Die Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen sind zwischen 70 und 140 Quadratmetern groß und haben alle einen Balkon oder eine Terrasse. Die Wohnanlagen sind komplett barrierefrei, alle Etagen werden über Aufzüge erreicht. Weitere Informationen: www.kleefeldbuchholz.de/wohnungen/neubau.html

„Wir wären sofort wieder dabei“

Auszubildende der Kleefeld-Buchholz ziehen nach Unterstützung der Special Olympics Hannover 2016 äußerst positive Bilanz

Ein lohnender Blick über den Tellerrand: Zwei Auszubildende der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG haben in der vergangenen Woche ihr gewohntes Wirkungsfeld verlassen. Statt sich wie üblich mit den unterschiedlichen Anliegen der Genossenschaft, ihrer Mitglieder und Mieter zu befassen, haben sich die beiden angehenden Immobilienkaufleute eine Arbeitswoche lang eines ganz anderen Themas angenommen: Sie haben sich um etliche Sportler gekümmert, die für die Austragung der Special Olympics Hannover 2016 aus ganz Deutschland nach Hannover gekommen waren.

Vom 6. bis 10. Juni waren Pia Köhler und Hanna Krüger ganztägig im Sportleistungszentrum (SLZ) Hannover am Maschsee unterwegs. Ihre Aufgabe war klar definiert: „Wir waren dafür zuständig, die Sportler zu begleiten, die in unterschiedlichen Disziplinen im Boccia gegeneinander angetreten sind“, erzählt die 21-jährige Pia Köhler. Da die Athleten teilweise vor ihrem Wettkampf sehr aufgeregt gewesen seien, sei es unter anderem wichtig gewesen, sie behutsam zu beruhigen. „Wir durften uns jeweils einen Tag lang um dieselben Sportler kümmern. Dadurch wurde das Verhältnis schnell sehr persönlich und freundschaftlich“, ergänzt die 22-jährige Hanna Krüger. Besonders positiv ist beiden Auszubildenden die sehr fröhliche Stimmung bei den Sportlern aufgefallen. Äußerst bewegend sei es gewesen, dass sie an einem Tag auch die Medaillen hätten überreichen dürfen. „Wir nehmen auf jeden Fall sehr viel aus dieser Woche mit und wären sofort wieder dabei“, betonen Pia Köhler und Hanna Krüger.

Auch Ausbildungsleiter Meisel ist begeistert vom Ablauf der Woche. „Wir waren noch nie auf diese Weise bei einer vergleichbaren Veranstaltung dabei“, berichtet er. Gemeinsam mit Christian Petersohn, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft, und für den Bereich Marketing zuständige Gaby Helmbrecht hat Herr Meisel seine Schützlinge während der Veranstaltung besucht. „Das war wirklich sehr beeindruckend, eine tolle Sache“. Die Kleefeld-Buchholz hat die Special Olympics als Mitglied des Vereins „Wohnungsbaugenossenschaften Hannover und Region e.V.“ nicht nur mit der Arbeitszeit der beiden Auszubildenden, sondern noch umfangreicher unterstützt. Für die Zeit der Spiele hat die Genossenschaft sieben voll ausgestatteten Gästewohnungen im Stadtgebiet kostenfrei für die Unterbringung von Athleten und Betreuern zur Verfügung gestellt.

 

Foto: Gaby Helmbrecht, Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG

Erster Honig ist geerntet


Imker Ralf Bärwaldt erntet an den Bienenstöcken an der Huberstraße in Misburg den ersten Honig – circa 56 Kilogramm Honig können nun weiterverarbeitet werden.

Imker Ralf Bärwaldt hat am vergangenen Sonnabend, den 11. Juni 2016, an der Huberstraße in Misburg das erste Mal Honig geerntet. „Ich denke, wir werden einen guten Honig haben“, kündigte er den Zuschauern, die vor allem aus den umliegenden Häusern der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG an die schön angelegte und hoch bewachsene Blumenwiese gekommen waren, vor der Ernte an. Obwohl der April sehr verregnet gewesen sei und die Bienen deswegen insgesamt etwas weniger Honig produziert hätten.

Mit großem Interesse und gebührendem Abstand von den Bienenstöcken verfolgten die Zuschauer nach einer informativen Einführung in den Ablauf der Ernte und einigen Sicherheitshinweisen jeden Handgriff des Imkers ganz genau. Schnell und geübt ging Ralf Bärwaldt, der die rund 200.000 Bienen für den Verein „Hannover summt“ betreut und pflegt, zur Sache. Er entnahm den Bienenstöcken eine Wabe nach der anderen, kehrte die Bienen vorsichtig davon ab und verschloss die Stöcke anschließend wieder sorgfältig. Die entnommenen Waben brachte er zu seinem Transporter, um sie dort zu wiegen und zu verpacken. An einer Wabe stellte der Imker mithilfe eines sogenannten „Refraktometers“ den Wassergehalt des Honigs fest. „Der liegt bei 18 Prozent, das ist sehr gut“, erklärte er den Zuschauern zufrieden. Rund 56 Kilogramm Honig sind in den Waben enthalten und können nun weiterverarbeitet werden. Er wird in diesen Tagen geschleudert und anschließend abgefüllt.

Die Wohnungsgenossenschaft hat das freie Grundstück an der Huberstraße im vergangenen Jahr eigens für die Bienen hergerichtet und stellt die Fläche dem Verein „Hannover summt“ kostenlos zur Verfügung. „Hannover summt“ ist eine gemeinnützige Initiative, die sich für den Schutz von Honig- und Wildbienen einsetzt.

Foto: Sigrid Krings

"Niedersächsische Qualitätssiegel für sicheres Wohnen"

Justizministerin Niewisch-Lennarts und Vorstandsvorsitzender Dipl.-Kfm. Christian Petersohn

Kleefeld-Buchholz bekommt für neues Gebäude an Wilhelm-Tell-Str. 89 / Droste-Hülshoff-Weg 64 in Hannover-Misburg das „Niedersächsische Qualitätssiegel für sicheres Wohnen“

Dass das Neubaugebiet SüdSüdWest der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG in Hannover-Misburg ein Erfolgsprojekt ist, stand schon länger fest. Nun aber kann sich das erste Gebäude im Baufeld A, im Jahr 2015 bezogen wurde, auch noch mit einer offiziellen Auszeichnung schmücken: Der Wohnanlage wurde durch die Sicherheitspartnerschaft im Städtebau in Niedersachsen das „Niedersächsische Qualitätssiegel für sicheres Wohnen“ verliehen.

„Über diese Ehre freuen wir uns natürlich sehr“, betont Christian Petersohn, hauptamtlicher Vorstandsvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft, die kurz Kleefeld-Buchholz genannt wird. „Uns ist besonders wichtig, dass sich unsere Mieter in ihrem Zuhause und dem Umfeld sicher und aufgehoben fühlen. Das Siegel belegt: Wir haben diesbezüglich bei unserem Neubau alles berücksichtigt“, sagt er.

26 Etagenwohnungen mit zwei bis vier Zimmern befinden sich in dem neuen, komplett barrierefreien Gebäude, zwei Wohnungen wurden rollstuhlgerecht ausgebaut. Bereits bei der Planung des derzeit größten Bauvorhabens der Kleefeld-Buchholz hatte man das Thema Sicherheit fest im Blick: Die Hauseingänge sind offen gestaltet und gut beschildert, die Wege zum Haus und in der Tiefgarage haben keine Sichtbarrieren und sind perfekt ausgeleuchtet.

Die Hauseingangstüren werden nicht mit einem Schlüssel, sondern per Chip geöffnet und verschließen sich von selbst, wenn sie zufallen. Trotzdem sind sie von innen jederzeit über den Türgriff zu öffnen. Alle 3-fach verglaste Fenster und Türen der Wohnungen im Erdgeschoss sind abschließbar, das Treppenhauslicht kann bereits in der Wohnung angeschaltet werden. Außerdem sind alle Wohnungseingangstüren mit Weitwinkelspionen versehen. Viele weitere Details wie etwa das digitale Brett im Treppenhaus, über das sich Not- und Rufnummern erfahren lassen und Sicherheitshinweise gegeben werden oder Rauchwarnmelder in allen Wohnungen, Treppenhäusern und Kellerfluren verstärken zusätzlich die Sicherheit.

Darüber hinaus wurden durch das Bewertungsteam weitere für die Sicherheit wichtige Aspekte geprüft und für „ausgezeichnet“ befunden. So führt die Begründung für die Vergabe des Siegels aus: „Besonders positiv bewertet werden die herausragende und gut durchdachte Sicherheitstechnik, die durch die Ernennung eines Vizewirtes oder einer Vizewirtin durch soziale Kontrolle optimal unterstützt wird. Darüber hinaus wird die beispielhafte Gestaltung und Beleuchtung der Fahrradabstellanlagen vor den Hauseingängen positiv bewertet und das Angebot des wohnungsnahen Mietertreffs, der zu gemeinsamen Aktionen einlädt sowie die Gästewohnung besonders hervorgehoben.“

Das „Niedersächsische Qualitätssiegel für sicheres Wohnen“ ist von der Sicherheitspartnerschaft im Städtebau in Niedersachsen entwickelt worden. Mit dem Siegel werden Wohnanlagen und Wohngebiete ausgezeichnet, die über nachweisliche Qualitäten in drei Schutzdimensionen verfügen und dadurch sicheres Wohnen ermöglichen.
                                                                                                                                                                             
An der Sicherheitspartnerschaft unter der Federführung des Niedersächsischen Justizministeriums sind mehrere Verbände, Organisationen und Institutionen wie zum Beispiel die Haus & Grund Niedersachsen, die Leibniz Universität Hannover und der VDW Niedersachsen Bremen beteiligt.

Die Kleefeld-Buchholz hat sich für diese Auszeichnung beworben. Die Bewerbung durchlief eine formale und fachliche Prüfung. Außerdem wurde das Gebäude von einem fachlich kompetenten Team vor Ort besichtigt und bewertet.

Bildnachweis: Daniel Junker / www.junkerphoto.de

Erster Honig kommt jetzt ins Glas

Fotonachweis: Daniel Junker (v.l.n.r. Christian Petersohn Vorstandsvorsitzender der Kleefeld-Buchholz, Imker Ralf Bärwaldt und Jan Dohren von "Hannover summt! e.V."

Endlich ist es soweit: Am Sonnabend, 11. Juni, pünktlich um 12 Uhr, wird Bioland-Imker Ralf Bärwaldt an der Huberstraße in Misburg das erste Mal Honig ernten. Wenn es regnet, fällt die Veranstaltung aus. Zuschauer sind herzlich eingeladen!

Seit knapp einem Jahr wohnen rund 200.000 Bienen in den acht hölzernen Stöcken an der Huberstraße auf einem Grundstück der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG. Die Wohnungsgenossenschaft hat das freie Grundstück im vergangenen Jahr eigens für die Bienen hergerichtet und stellt die Fläche dem Verein „Hannover summt“ kostenlos zur Verfügung. „Hannover summt“ ist eine gemeinnützige Initiative, die sich für den Schutz von Honig- und Wildbienen einsetzt. Gepflegt und betreut werden die Insekten im Auftrag des Vereins von Bioland-Imker Ralf Bärwaldt.

Auf der Grünfläche mit zahlreichen Blumen, die von ihnen sehr gerne angeflogen werden, gedeihen die Bienen prächtig. „Darüber, dass es unseren kleinsten ‚Mietern’ so gut geht, freuen wir uns besonders. Das Projekt ist eine wirklich schöne Sache“, sagt Christian Petersohn, Vorstandsvorsitzender der Kleefeld-Buchholz. Die Wohnungsgenossenschaft wird der Initiative „Hannover summt“ den Honig für eigene Zwecke abkaufen.

Dividende 2015

 

Sehr geehrte Mitglieder,

die diesjährige Vertreterversammlung hat am 07.06.2016 erneut einer Dividendenausschüttung, auf das Geschäftsguthaben des vergangenen Jahres, zugestimmt. Wie auch in den vorherigen Jahren wird eine Dividende in Höhe von 4% ausgeschüttet.

Die Überweisung der Dividende des Geschäftsjahres 2015 wird in der 24. Kalenderwoche erfolgen.